Kitsch, Natur, Design und Tradition bei Tischdekoration

Die Weihnachtstrends 2008 bezaubern mit großen Kontrasten nicht nur in der Tischdekoration

Pyramiden von knallbunten Kugeln oder lieber der einfache rote Weihnachtsstern: Eine glanzvolle Zeit voller Vorfreude und Behaglichkeit stellen sich wohl die meisten Menschen unter der Advents- und Weihnachtszeit vor. Doch was glanzvoll ist, da scheiden sich oftmals die Geister: Wo für den einen schon bei einem Engel der Kitsch beginnt, kann der andere von Lametta nicht genug haben. Und so unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich und kontrastreich präsentieren sich auch die Weihnachtstrends 2008 in der Tischdekoration.

Vor allem junges Klientel dürfte der Trend Glamour ansprechen. Hier ist alles erlaubt, nur bunt, schrill und glänzend sollte es sein: Kitsch as Kitsch can. Kugeln in Pink oder Apfelgrün, Lametta, Glitter zum Aufsprühen – es ist alles erlaubt. Barocke Muster auf Tischdecken und Servietten lassen sich kombinieren mit modernen Engeln oder auch multikulturellen Einflüssen. Russische Babuschkas, asiatische oder mexikanische Figuren hängen und stehen neben Glitzeranhängern in Form von Muffins oder Lebkuchenherzen. Sehr angesagt sind auch Märchenfiguren in Form von Christbaumanhängern, die sich natürlich auch auf Fensterbänken oder der Festtafel dekorieren lassen. Was glauben Sie, was Ihre Kinder staunen, wenn Rotkäppchen und der Wolf im Wohnzimmer glitzern?
Natürlichkeit umschreibt die andere große Linie für Weihnachten 2008. Moosflächen, rote Beeren, Kastanien, Pilze, Tannenzapfen, Nüsse und Äste direkt aus dem Wald sorgen hier für Geborgenheit. Waldtiere wie Rehe, Hirsche, Eichhörnchen oder Igel gibt es verschiedenen Varianten von Filz bis Holz. Zu diesem natürlichen, grün und braun betonten Trend passt hervorragend ein warmes Gold, angestrahlt von einem Meer von Kerzen und Teelichtern.

Wem das zu viel des Guten ist, liegt vielleicht mit dem Trend Purismus richtig. Weniger ist mehr lautet die Devise, von der sich vor allem Designfans angezogen fühlen dürften. Scherenschnitte der Heiligen Drei Könige an der Wand, einfache Arrangements von Flechten und Kerzen auf dem Tisch, dazu Weihnachtsbäume aus Metall oder Holz und weiße Kerzen machen diesen edlen Look aus.
Wer Weihnachten liebt, so wie es schon in seiner Kindheit war, der wird den Trend zurück zur Tradition zu schätzen wissen. Rot steht hier im Mittelpunkt und darf überall vorkommen: Kerzen, Tischtuch, Bänder, Servietten, Girlanden. Dazu kommen Strohsterne, Nussknacker, klassische Krippen und Holzschmuck, der gerne von den Großeltern stammen darf. Auch die für das Erzgebirge so typischen Schwibbögen feiern in diesem Jahr eine echte Renaissance. Und wenn sich der Duft aus Räuchermännchen mit dem von frisch gebackenen Zimtsternen vermischt, dann ist klar: Das Christkind kommt bald!

Ihr Tafeldeko Team

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Dieser Beitrag wurde am von veröffentlicht.